Externe e-Learning Anbieter bringen Professionalität


Was leistet ein e-Learning Anbieter für Sie?

Die Art und Weise, wie e-Learning umgesetzt wird, sieht bei jedem e-Learning Anbieter völlig unterschiedlich aus. Einige stehen für kostengünstige Umsetzungsvarianten, einige für e-Learning, das nahezu mit einer Marketing-Kampagne verglichen werden kann. Andere setzen auch auf die didaktischen Ansätze – hier wird auf Basis von einem vorab besprochenen Budget das Bestmögliche für die Erreichung des Lernziels ermittelt.

Was allerdings alle e-Learning Anbieter gemeinsam haben, ist die Unterstützung bei der Digitalisierung von Know-how.

e-learning anbieter

Folgende Eckpunkte sollten bei der Wahl immer im Hinterkopf behalten werden:

  • Kompromisse zwischen Outsourcing und Eigenproduktion von e-Learning müssen durchdacht sein
  • Der e-Learning Anbieter sollte das Unternehmen und die Weiterbildungsmaßnahmen verstehen wollen – es geht nicht um Produktwissen, sondern darum, den Grund der Digitalisierung nachzuvollziehen
  • Wahre e-Learning Experten sind schwer zu finden (es gibt kaum Ausbildungsmöglichkeiten) – die muss Erfahrung geprüft werden – Referenzprojekte oder grafische Entwürfe sind, wenn möglich, einzusehen.
  • Die e-Learning Branche verändert sich sehr schnell und Ihr e-Learning Anbieter sollte State-of-the-Art arbeiten
  • Die externe Vergabe an einen e-Learning Anbieter führt immer zu einer hochwertigen und auch schnelleren Entwicklung von e-Learning Kursen
  • Der zukünftige e-Learning Anbieter sollte Erfahrung mit unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen haben
  • Bei der Beratung sollte Ihr neuer e-Learning Anbieter auch Missstände aufzeigen können – eine ehrliche Kommunikation ist wichtig in dieser Partnerschaft – es geht um Know-how, das Ihnen zu Gute kommt

Immer mehr Unternehmen und Organisationen wenden sich dem Online-Lernen zu und suchen e-Learning Anbieter, die als Partner für diesen Digitalisierungsschritt passend sind. COVID-19 verstärkt diesen Trend. Doch aller Anfang ist schwer – für jeden. https://www.elearn2grow.com/2020/06/16/elearning-stats/

Natürlich stellt man sich am Anfang eine wichtige Frage: Ist es besser, ein internes Team aufzubauen oder einen e-Learning Anbieter zu suchen? Die nächsten Punkte sollen Ihnen dabei helfen, sich besser zu orientieren.

Professionelles e-Learning

Die interne Entwicklung von e-Learning scheint auf den ersten Blick kostengünstig. Die Erfahrung zeigt aber, dass ein externer e-Learning Anbieter in kürzerer Zeit hochwertigere Schulungen erstellen kann, die nicht nur didaktisch einen Mehrwert haben, sondern auch optisch besser mit Ihrem Unternehmen harmonisieren. Sie können von einer besseren Investition ausgehen, wenn sie sich extern professionell begleiten lassen.

Was soll intern erstellt werden?

Intern bleibt noch immer genügend Arbeit, die im Zuge eines e-Learning Projektes auf Sie zukommen. Eine Person sollte die Projektleitung zugesprochen bekommen und die Koordination zwischen internen Experten und dem e-Learning Anbieter steuern. Im besten Fall ist es eine Person mit Erfahrung in der e-Learning Entwicklung, jedoch kein Designer oder Programmierer. Das klingt für viele vielleicht nach wenig Arbeit, doch intern befinden sich sämtliche Ressourcen, auf die der e-Learning Anbieter keinen Zugriff hat. Diese Ressourcen müssen passend eingesetzt werden bzw. zugänglich und verteilt werden. Nur eine interne Person kann dies sauber koordinieren.

Innovationen unter den e-Learning Anbietern

Bedenken Sie, dass Sie bei externen e-Learning Anbietern von Erfahrung profitieren, an die Sie sonst nicht herankommen. Innovationen finden nämlich auch bei anderen Kunden des e-Learning Anbieters statt! Indirekt greifen Sie bei Beratungsgesprächen vom e-Learning Anbieter auf dieses Know-how zurück, er wird Ihnen durch Beratung und möglicherweise Case Studies weitere Lösungsansätze für eine Thematik liefern können. Auf das sollten Sie nicht verzichten!

Zeit sparen, mit dem richtigen e-Learning Anbieter

Auch wenn Sie annehmen, dass eine interne Entwicklung kostengünstiger ist, sollte man die Stunden, die die MitarbeiterInnen bei der Umsetzung benötigen, überwachen! Eine interne Entwicklung dauert meistens länger, bei niedriger Qualität, als die externe Vergabe. Dadurch haben Sie durch einen externen e-Learning Anbieter die Möglichkeit, die Projekte in kurzer Zeit zu realisieren und das bei kleinen und mittleren Projekten! Haben Sie zusätzliche Erfahrung mit e-Learning und koordinieren Sie die Projekte, dann werden interne Prozesse (die notwendig sind) für das e-Learning mit Sicherheit professioneller und schneller ablaufen.

Know-how hat oft eine zeitliche Komponente! Nicht jeder Lerninhalt überdauert Monate oder Jahre. Oft sind schon Wochen bei z.B. einer Software Umstellung relevant! Pixelz, eine bekannte Bildbearbeitungssoftware, gab im Forbes-Magazin bekannt, dass e-Learning ein Kernelement für die Weiterbildung ihrer weltweiten MitarbeiterInnen ist und dass es auf die Geschwindigkeit ankommt! https://www.pixelz.com/blog/professional-mobility-next-step/

Warum ein internes Personal meist überlastet ist

Meistens muss das interne Team schon das Veranstaltungsmanagement koordinieren, das im Lernmanagementsystem eingegliedert ist. Neben dieser Tätigkeit und den laufenden Support-Anfragen im Bezug auf Trainingsabschlüsse, Zertifikate, technische Probleme etc., ist die Erstellung von einem Online Kurs zeitlich kaum schaffbar. Ein e-Learning Anbieter ist natürlich primär mit dieser Aufgabe beschäftigt und daher liegt der Fokus ganz auf den neuen Online Kurs.

Wenn Sie gemeinsam mit dem e-Learning Anbieter den Prozess zur Abwicklung von e-Learning Projekten etablieren und die Aufgaben dabei richtig einteilen, werden Sie rasch sehen, dass das interne Personal trotz Vergabe des e-Learning Projektes zusätzliche Aufgaben erhält.

Internes Personal

  • die Planung und den Aufbau des Storyboards (Drehbuch) – wenn es Teammitglieder mit den dafür benötigten Kompetenzen gibt
  • Koordination der Experten als Ansprechpartner – die sogenannten Content Owner
  • Projektleitung/Projektkoordination und alle Unteraufgaben
  • Sammlung der Medien und Kontakt zur Marketing-Abteilung (Grafik, Video, Sprechertexte, …)
  • Schnittstelle zum e-Learning Anbieter und Filterung der Anfragen hin zum Experten
  • Support bzgl. der e-Learning Plattform (LMS)
  • Koordination von Videodrehs, ggf. mit einem internen Videostudio
  • Vorbereitung der Sprechertexte
  • Freigabe der Materialien, die für die e-Learning Umsetzung relevant sind
  • Besprechung der Storyboard-Versionen mit dem internen Experten (Content Owner)
  • etc.

e-Learning Anbieter

  • Umsetzung der e-Learning Schulung lt. Storyboard
  • Besprechung des Storyboards und Ermittlung weiterer Bestandteile (ggf. mehrere Storyboard-Ausbaustufen)
  • Aufbau einer professionellen Schulung, die ggf. auch an Endkunden veröffentlicht werden kann
  • Orientierung an strikten Vorgaben aus dem CI/CD des Unternehmens
  • Fehlerbehebung und Fehlersuche bei technischen Problemen z.B. SCORM Übermittlung an LMS
  • Grafikleistungen
  • Programmiertätigkeiten
  • Lektorat
  • SprecherInnen für die Barrierefreiheit und Unterstützung unterschiedlicher Lerntypen
  • Didaktiker bzw. e-Didaktiker für die Verbesserung des Storyboards
  • Aufwandsschätzung und saubere Projektplanung mit Deadlines (Man kann sich auf die Meilensteine verlassen)
  • etc.

Minimiert Trial & Error

Ein externer e-Learning Anbieter besitzt erfahrenes Personal für das Testen der e-Learning Kurse, bevor sie auf Ihrer Lernplattform veröffentlicht wird! Er besitzt ein Auge für Fehler und testet die Funktionalität auf Herz und Nieren, da die Reputation des e-Learning Anbieters auf dem Spiel steht.

Skalierbarkeit und Zukunftssicher

Sie haben plötzlich sämtliche Produkte mit e-Learning auszustatten? Dann sollten Sie auch auf einen e-Learning Anbieter setzen, er hat meistens ein Netzwerk aus Zulieferern, die ihn professionell und zeitnah unterstützen.

Zu guter Letzt können e-Learning Anbieter auch viel in punkto Fehlerprävention tun. Meistens arbeiten e-Learning Anbieter nämlich mit diversen Standards, die beim Kunden implementiert werden. Dadurch werden Ausfälle von z.B. Scripts etc. früh erkannt und durch Updates behoben. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten ohne die Wartung/Updates zu berücksichtigen von Projekt zu Projekt und nach der Umsetzung von circa. 100 e-Learning Kursen schleicht sich unbemerkt ein Fehler ein! Die Fehlersuche inkl. Behebung und Prüfung bei 100 Schulungen ist mit einem enormen Zeitaufwand verbunden.

Wir hoffen auf jeden Fall, dass Ihnen die Übersicht bei der Wahl Ihres zukünftigen e-Learning Anbieters hilft und es ggf. Punkte beinhaltet, an denen Sie noch nicht gedacht hatten.